Nicht nur in der Textgruppe, sondern von vielen SchülerInnen wurden im Verlauf der Projektwochen Texte angefertigt. Zum Teil entstanden Geschichten oder Gedichte. Einige davon zeigen wir hier.

1. Der Regenbogentraum(2. Gedicht Liebe)

Makiese

Phantasiegeschichten vom dritten Projekttag, 30. Juni 2010 in der Willy-Brandt-Oberschule

Sie kam in einen Raum. Da gab es einen Stuhl. Der war ganz bunt mit allen Farben des Regenbogens. Sie liebte ihn. Sie ging vorsichtig hin. Kaum hatte sie ihn mit nur einer Fingerspitze berührt, schon kam sie in einen bunten Strudel, wo es alle schönen Dinge der Welt gab. Zum Beispiel tausende von Süßigkeiten. Sie genoss es, bis alles langsam an ihr vorbei zog und sie auf einem Teppich saß.

Der Teppich war regenbogenfarbig und darauf war ihr Name aufgenäht. Ihr Name war Layla. Jetzt wusste sie, der Teppich ist für sie oder er gehört ihr schon. Layla hatte plötzlich ein blaues Kleid mit bunten Punkten an und ihre Haare, die eigentlich ganz kurz waren, wurden so lang, dass sie bis zum Knie gingen. Das einzige Problem, das es gab, war, wohin sie der Teppich bringen wollte.

Der Teppich flog an allen besonderen und farbenfrohen Ländern vorbei. Doch in keinem dieser Länder sollte sie bleiben. Der Teppich brachte sie in ein Land ohne Farben. Das Land war noch nicht einmal befruchtet. Layla war so traurig dass sie ganz vergaß, dass es ihr Heimatland war. Sie fasste einen Entschluss:

„Ich bringe das Land zum Erblühen.“ Sie pflanzte, goss und liebte ihr Land. Sie brauchte zwei Jahre, aber das hat sich auch gelohnt. Das Land war schöner als alle anderen Länder der Welt. Layla war stolz. Sie taufte das Land Texas. Dann war sie in ihrem Bett in Texas.

Es war alles nur ein Traum.

ENDE

Liebesgedicht

Jenni

Texte und Gedichte vom dritten Projekttag, 17.11. 2010 in der Rudolf-Diesel-Schule

Gedicht zum Thema Liebe

Ich beobachte ihn ganz viel.
Man will nur bei ihm sein.
Seine Luft atmen.
Man vermisst Ihn nur.
Man zieht gerne seine Sachen an.
Man kuschelt total gerne mit ihm.
Man nimmt auch total viel ab.
Man will nicht wirklich essen.
Man schwebt einfach auf Wolke 7.
Also wie ich das mit Wolke 7 beschreiben kann, ist,
Dass wenn man bei ihm ist,
Alles um sich herum egal ist, weil
Man ist ja bei ihm.
Man grinst nur.
Man kann nicht aufhören.

Wenn du in seine Augen schaust,
Kann man kaum glauben, dass er
Wirklich dir gehört.
Man hat so große Angst,
Ihn zu verlieren.
Und man fragt sich,
Für was man ihn verdient hat.

In seinen Armen fühlt man sich so sicher.
Einfach dein Engel und Beschützer.
In einem Satz: Er ist die 1. große Liebe